Die Projekte aus dem Bereich Nachbarschaftsarbeit

Die Projekte aus dem Bereich Ehrenamtsbüro

Stärkung des Ehrenamts

Dem Ehrenamt kommt, hinsichtlich der weiteren, sozialräumlichen Entwicklung und der Gestaltung des Wandels im Quartier sowie der Notwendigkeit, verstärkt selbsttragende Kräfte aus dem Stadtteil zu mobilisieren, eine wachsende Bedeutung zu. In diesem Kontext ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für ehrenamtliches, gesellschaftliches und soziales Engagement und die Entfaltung von bürgerlicher Eigeninitiative.

Aufbauend auf den bereits vorhandenen Aktivitäten möchte der Stadtteilverein dieses Potenzial verstärkt fördern und ausbauen. Neben dem Potenzial für den Stadtteil und die Anwohner möchten wir damit auch das Vereinsleben weiter öffnen, beleben und fortentwickeln. Damit dies gelingen kann, setzen wir auf eine umfassende Betreuung der Ehrenamtlichen, um einen verlässlichen Mehrwert für den Stadtteil und alle Beteiligten zu gewährleisten.

Das Ehrenamtsbüro soll zentraler Netzknoten im Stadtteil sein und als Anlauf- und Unterstützungsstelle für Ehrenamtliche und Kooperationspartner dienen. Angesiedelt ist es im Stadtteilmittelpunkt Kluckstraße 11, einem von den Anwohnern sehr gut angenommenen Ort mit zentraler Lage im Quartier. Hierzu stellt der Verein die Räumlichkeiten des Nachbarschaftstreffs im Familiengarten zur Verfügung, die für Gruppenangebote genutzt werden können.

Betreuung von Ehrenamtlichen

Die Gewinnung von Interessenten soll sich, wegen der Identifikation mit dem Stadtteil und der räumlichen Nähe zum Einsatzort, in erster Linie auf Anwohner des Quartiers beziehen. Darüber hinaus möchten wir aber auch Interessenten aus anderen Stadtteilen, die ein Betätigungsfeld für ihre speziellen Fähigkeiten und Kompetenzen suchen, Gelegenheit geben, sich vor Ort zu engagieren. Neu Zugezogene und Anwohner mit Migrationshintergrund sollen darüber hinaus gezielt angesprochen, gefördert und unterstützt werden.

Um persönliche Lebenslagen und Interessen möglichst gut berücksichtigen zu können, sollen deshalb nicht nur kontinuierliche Formen ehrenamtlicher Betätigung, sondern auch Möglichkeiten für temporäres, punktuelles oder projektbezogenes Engagement geschaffen werden. Modernes Ehrenamtsmanagement muss berufliche Belastungen und begrenzte Zeitbudgets von Interessierten sowie die wachsende Neigung zu punktuellem Engagement im Blick haben, um attraktive Rahmenbedingungen zu gewährleisten.

Kontakt:

Gabriele Koll
Ehrenamtsbüro, Koordination
E-Mail:

Gärtnern

Gärtnern
Gärtnern

Start in die neue Gartensaison 2014

Liebe Freundinnen und Freunde des Gärtnerns in der Stadt!

Die Gärtner_innen des Projektes wachsenlassen im Familiengarten Kluckstraße in Berlin-Tiergarten starten ins neue Gartenjahr.

Ab März sind wir wieder regelmäßig im Garten anzutreffen und haben für alle, die Lust haben uns kennenzulernen, jeden Donnerstag (ab 13. März) von 15:00 bis 17:00 Uhr Zeit. Wenn ihr wiederum an diesem Tag gerade nicht könnt, schreibt uns per E-Mail oder ruft an - Kontaktdaten unten.

Bisher geplante Thementage und Aktionen:

Weitere Thementage, deren Termine noch nicht fest stehen:

Wir suchen noch Mitgärtner, die uns bei der gemeinsamen Pflege unseres gesamten Geländes, bei handwerklichen Arbeiten und bei Themen- und Aktionstagen tatkräftig unterstützen.

Informationen über unser Gartenprojekt und mehr unter: www.wachsenlassen.wordpress.com und www.wachsenlassen.de

Gärtnern   Gärtnern
Der Familiengarten Kluckstraße mit dem neuen Baumhaus ist auch im Oktober noch sehenswert

Gemeinsam Gärtnern im Familiengarten

Im Bereich des Projektes „wachsenlassen“ können interessierte Anwohner nach Herzenslust gemeinsam gärtnern.

In den Vormittagsstunden sind die Kinder der Kindergärten Cocorico & Co e.V. und Anezolia regelmäßig bei uns anzutreffen, wer mag, kann auch hier gerne dabei sein.

Ansonsten pflegen wir gemeinsam oder alleine Gemüse und Blumen in unserem Bauerngarten, wobei wir uns bemühen, unseren Garten naturnah zu gestalten.

Wir stellen eigenes Saatgut her und gärtnern nach ökologischen Richtlinien.

Natürlich gibt es auch ein paar lauschige Ecken für Vögel, Insekten und andere Tiere. Im Pizza- und Kräutergarten wachsen neben Tomaten und Kräutern seit diesem Jahr auch Färber- und Duftpflanzen.

Gerne möchten wir demnächst Potpourris, Blütenseifen, Kräuteröle und ähnliches herstellen.

Wir freuen uns über Mitgärtner, die in gemeinsamer Absprache sich eigenständig im Garten aufhalten, sich regelmäßig um diesen kümmern möchten und gerne eigene Vorstellungen und Ideen mit einbringen.

Aushang - Familiengarten Kluckstraße 11

wachsenlassen

Kontakt:

Gabriele Koll
Ehrenamtsbüro, Koordination
E-Mail:

In der Hauptsaison von März bis November sind wir direkt vor Ort ansprechbar.

Persönlich:

Dienstag 16:00 – 18:00 Uhr (bis Ende Oktober)
Mittwoch 10:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag     10:00 – 16:00 Uhr

Anzutreffen für weitere Informationen im Nachbarschaftstreff oder
direkt im Familiengarten Kluckstraße 11 / Ecke Lützowstraße.

Auf folgender Seite finden Sie einen Lageplan mit Verkehrsanbindung.

U-Bahn-Bögen Pohlstraße 11

Der östliche Bereich des Quartiers im Umfeld des Gleisdreiecks zeichnete sich durch einen städtebaulichen Auflösungsprozess aus. Die ungenutzten und verfallenen 13 U-Bahn-Viadukte parallel zur Pohlstraße/Kurfürstenstraße wurden 1999 mit öffentlichen Geldern und Eigenmitteln des Vereins zu Künstlerwerkstätten und einem Jugend-Zentrum ausgebaut. Ziel war es, punktuell aufwertende Nutzungen zu etablieren, die einer Rückkehr bürgerlicher, sozial kontrollierter Verhaltensweisen den Weg ebnen. Die 13 Bögen sind heute vollständig besetzt. Es überwiegen kunsthand­werkliche Ateliers und Werkstätten.

Mittlerweile liegen die U-Bahn-Bögen durch die Realisierung des Parks auf dem Gleisdreieck und der fortschreitenden Brachflächenbebauung in der Pohl-, Dennewitz- und Flottwellstraße in einem der dynamischten Innenstadt-Quartiere Berlins.

Ausführliche Informationen über die U-Bahnbögen erhalten Sie auf der offiziellen Website des Projekts: www.pohl11-berlin.eu